Pi 4 Mini-PC Arbeitsplatz

14/12/2019

Im aktuellen Thema geht es um einen Mini-PC. Genauer gesagt um den Einplatinencomputer der Raspberry Pi Foundation UK.

Den Mini-PC gibt es bereits seit vielen Jahren auf dem Markt. Zwar hat er als Bastel-PC bekannt, eine große Fan-Gemeine, doch dürfte diese nun noch größer werden. Das neue Modell Raspberry Pi 4 ist seit einigen Wochen auf dem Markt und man hat sich mit dem neuen Modell ein hohes Ziel gesetzt.

Die neue Fan-Gemeinde die ich hier anspreche ist die, der Business-Anwender und Administratoren. Hier denke ich besonders an die gemeinnützigen Organisationen, die mit wenig Budget Computer-Arbeitsplätze schaffen müssen.

.

Ein vollwertiger Arbeitsplatz Computer soll er nun sein. Ob er diesem Anspruch gerecht werden kann? Nun ich habe im meinem Blog in mehreren Beiträgen speziell zum Pi4 berichtet und bin auch auf Details, wie das passende Zubehör umfangreich eingegangen. Eventuell haben Sie Interesse diese Blog-Posts einmal anzuschauen.

.

Dazu habe ich Ihnen hier die Links zu den entsprechenden Beiträgen aufgelistet:

.

Eine Zusammenfassung in aller Kürze:

Wenn Sie einen preiswerten Mini-PC suchen, um diesen als Arbeitsplatz-PC zur Verfügung zu stellen und um damit auch bspw. Google Office Lösungen zugänglich zu machen. Ja in diesem Fall, sollten Sie sich mit dem Raspberry Pi 4 befassen. Den Pi 4 gibt es jetzt unter anderem auch in einer Version mit 4 GB RAM. Er lässt sich mit verschiedenen Betriebssystemen betreiben. Auch wenn Linux dabei das passendste sein mag, so wären auch andere Alternativen durchaus möglich. Auch als Variante mit ChromeOS lässt sich der kleine Smarte einsetzen. Insgesamt eine wirklich praktikable Lösung auch wenn Sie das Crain Konzept (siehe Cloud Computing auf stskanta.de) umsetzen möchten.

Das benötigen Sie:

  • Raspberry Pi 4 (max. 4 GB)
  • Gehäuse für Pi 4 je nach Wunsch
  • Raspberry Pi 4 Netzteil mit Ein-/Aus-Schalter
  • SD Card Micro für das OS min. 64 GB (möglichst mit hohe Lese- und Schreibgeschwindigkeit)
  • Tastatur USB
  • Mouse USB
  • Micro HDMI Kabel (max 2 Stück, pro Monitor eins)
  • Monitor mit HDMI Anschluss
  • Optional noch Zusatzspeicher USB-Stick, Größe nach Wunsch

Was kostet der Pi 4 Arbeitsplatz?

Rechnet man das alles mal grob zusammen liegen Sie für einen Komplett-Arbeitsplatz bei mittleren Preisen für bspw. den Monitor (der bei der ganzen Sache das teuerste ist) bei insgesamt ca. 250,00 – 450,00 Euro. Natürlich zzgl. Installationsaufwand. Für den Raspberry Pi selbst betriebsbereit inkl. Netzteil, SD-Card und Kabel bekommen Sie für ca. 120,00 Euro. Dann ist er aber auch in der Maximal-Ausstattung. Die Version des Raspberry Pi 4 mit 1 GB RAM ohne Zubehör bekommen Sie für rund 40,00 Euro.

Übrigens: Verbauen Sie kein Gehäuse mit einem Lüfter, sondern ein Gehäuse das für ausreichend passive Kühlung des Prozessors sorgt, ist der Pi ein absolut stummer Alltagsbegleiter. Mit Debian Linux sind Office Lösungen, wie Libre Office inkl. und mit Google GSuite bekommen Sie ab ca. 4,00 Euro im Monat das volle Google Anwendungs-Portfolie inkl. Tabellenkalkulation, Präsentation-Software, Notizen, Kalender, Mail, und vieles mehr.